Geographische Lage:
Unterpreppach liegt westlich von Ebern in einem Seitental der Baunach, direkt an der Staatsstraße 2278, der Hauptverbindung zwischen Ebern und der etwa 25 Kilometer entfernten Kreisstadt Haßfurt.
Die Ruine „Raueneck“, ein gern besuchter Ausflugsort, thront nordwestlich der Ortschaft auf dem 430 Meter hohen „Haubeberg“. Unterpreppach ist seit 1972 Stadtteil von Ebern und gehört zum Landkreis Haßberge im Regierungsbezirk Unterfranken.

Der Ortsname:
„Preppach“, heute von vielen so genannt und weithin auch durch „Kaisers-Kneipe“ mit Disco bekannt, hieß ursprünglich auch so. Dieser Name war von „Breitbach“ und „Breitenbach“ abgeleitet worden. Erst viel später wurde „Preppach“ in Unterpreppach umbenannt, da es mit ähnlich klingenden Ortschaften Verwechselungen gab.

Die Gemeinde:
Gegründet wurde die politische Gemeinde im Jahr 1818.
Ruppach, Vorbach und Reutersbrunn gehörten damals dazu, bevor Vorbach (1821), Reutersbrunn (1828) selbstständige Gemeinden wurden.
Insgesamt gab es damals 51 Familien mit 197 Einwohnern.
Heute zählt Unterpreppach etwa 550 Einwohner und ist der größte Stadtteil von Ebern.

Jahr

 Wappen-Erstellung

1998

Kreisheimatpfleger Günther Lipp entwirft auf Anregung von Elmar Barth
für die Vereine aus Unterpreppach ein Ortswappen. Alle Unterpreppacher Vereine sind berechtigt dieses Wappen für Ihre Vereinsarbeit zu nutzen.

Wappen-Symbole:

Wappenbeschreibung:

1. Oben- blauer, breiter Fluss     Er soll auf den alten Namen "Unter-Breitbach hinweisen.
    "Unter dem breiten Bach"
2. Mitte-eine im Wind wehende rote Standarte mit weißem Kreuz a, Es soll auf die Herrschaft des Hochstifts Würzburg in Unterpreppach  
    verwiesen werden. (rot-weiß = Farbe für Franken.)
b, Es soll auf die schon früh erwähnten Wallfahrten hingewiesen werden.
c, Es soll auf eine aktive Kirchengemeinde hingewiesen werden.
d, Es soll auf ein lebendiges Dorfleben hingewiesen werden.
    (wehende Fahne = Dynamik)
3. Umrandung:
    6 Bäume
a, Sie verweisen auf die alte Forstordnung von 1578
b, Sie weisen auf die vielen Linden hin, die Preppach einst hatte.
c, Sie stellen den "grünen Ort" Unterpreppach dar.
d, Sie weisen auf mehr als 6 aktive Ortsvereine hin.
e, Sie weisen auf die 3 alten Preppacher Ortsteile 
                             1. Vorderdorf
                             2. Oberdorf
                             3. Sandhof

           und 3 neue Ortsteile                                         
                             4. Siedlung Nägeleinsberg
                             5. Siedlung Sonnenleite
                             6. Siedlung Sümpflein  

           hin.